Ein Blick zurück, und nach vorn ...

Am 9. September erscheint "Vier Tage im Juni", mein zweiter Polit-Thriller. 

 

Darum geht es:  Im Juni 1963 besucht der amerikanische Präsident John F. Kennedy die Bundesrepublik. Millionen Menschen jubeln ihm zu. Die Polizei bildet zwar vorsorglich Mordkommissionen. Aber deutsche und amerikanische Geheimdienste haben offiziell keine Hinweise auf Anschlagspläne. Als bereits am ersten Tag ein Mann auf den Präsidenten schießen will, wird deutlich: Kennedy hat in Deutschland mächtige Feinde. Sie halten den US-Präsidenten für zu nachgiebig gegenüber der Sowjetunion. Wie Bundeskanzler Adenauer wollen sie die deutsche Atombombe, um einen Überfall durch russische Panzer abwehren zu können.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen: Thomas Malgo, Kriminalist der Sicherungsgruppe Bonn - des deutschen Secret Service.

 

Vorbestellbar beim Verlag, in Ihrer Buchhandlung oder in jedem Online-Shop 

 

Wie bei „Operation Bird Dog“, meinem ersten Buch, setze ich wieder auf eine Mischung aus Fakten und Fiktion. Das scheint gut anzukommen. wenn man die vielen Rezensionen, aber auch die Berichte von meinen Lesungen aus "Operation Bird Dog" liest.

 Wer von Ihnen „Operation Bird Dog“ noch nicht kennt, findet eine Leseprobe unter „Bücher“.

      

Vielleicht sehen wir uns ja bei einer meiner Lesungen aus „Vier Tage im Juni“.  Es ist für mich immer spannend, Ihre Meinung zu hören oder zu lesen. Und natürlich arbeite ich bereits an meinem neuen Projekt, und freue mich über Testleserinnen und Testleser. Per Mail erreichen Sie mich über jan@janchristophnuese.de

 

TÖDLICHE D-MARK  1948. Einige Monate nach der Währungsreform wird der Bankier Dr. Victor Wrede tot aufgefunden. Neben ihm liegen seine tote Frau und der bewusstlose Sohn. Carl Wrede sucht nach den Gründen für den Tod seiner Eltern. Dabei stößt er auf einen großen Betrug beim Start der D-Mark. 

 

Guido Knopp über Operation Bird Dog:

"Ein historischer Thriller, der beweist: Nichts ist so spannend wie die Wirklichkeit."

 

 


WDR-Beitrag aus der Lokalzeit Dortmund

Für Nutzer von Smart-Devices bitte hier klicken

John F. Kennedy in Bonn, im Juni 1963. Foto: Hildegard Lehnard